Arktis Apple Watch Leder Loop Armband im Test

Leder Loop Banner

Neben dem Arktis.de Apple Watch Milanaise Armband  hatte ich auch die Möglichkeit, parallel einen 4-Monatigen Langzeittest für das Arktis Apple Watch Leder Loop Armband durchführen zu können. Auch hier konnte ich viele Eindrücke sammeln, welche ich nun sehr gerne mit euch teilen möchte. Vielen Dank an Arktis.de, ein solch langes und großes Review durchführen zu können!

Unboxing

Im Gegensatz zum Milanaise Armband, kann die Verpackung des Leder Loop Armbands keinen Schönheitspreis gewinnen. Zwar ist das Armband sofort sichtbar, dennoch stellt die Verpackung keinen Zusammenhang zu dem Armband her und wirkt eher billig. Gewählt habe ich wieder einmal die schwarze Variante, passend zu meiner Apple Watch in Space Gray.

 

 

 

Wie bereits bekannt, befindet sich auch hier nur das Band im Lieferumfang, welches innerhalb der Produktverpackung in einer Halterung aus dünnem Karton befestigt wird. Auch für das Leder Loop Armband wird keinerlei Zubehör benötigt, um es mit der Apple Watch zu nutzen.

 

Design & Verarbeitung

Auch das Arktis Leder Loop Armband weist auf den ersten Blick keine qualitativen Schwachpunkte oder Mängel auf. Ob es sich wirklich um echtes Leder handelt? – Dafür würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen. Ich glaube zumindest, dass es sich bei dem Leder Loop Armband um kein echtes Leder handelt. Aber egal, mir gefällt es und es sieht wirklich top aus! Zwar sieht das Leder Loop Band für meinen Geschmack nicht all zu elegant und exklusiv aus, wie es bei dem Milanaise Modell der Fall ist, dennoch passt das Armband sehr gut zu Jeans oder einem normalen Alltags Outfit.

 

 

 

Wie bereits von den Milanaise Armbändern gewohnt, lässt sich auch das Leder Loop mit Hilfe eines Magnets schließen. Somit wird auch hier eine individuelle Anpassung ermöglicht, ohne dazu Glieder entfernen zu müssen. Der Magnet verschließt das Band problemlos und garantiert somit einen sicheren Halt.

 

 

Tragekomfort

Aufgrund meines parallelen Langzeittests von Milanaise und Leder Loop Armband, habe ich immer wieder „hin und her“ gewechselt.

In Sachen Tragekomfort hat das Apple Watch Leder Loop Armband ganz klar die Nase vorn. Zwar wird auch hier ein Magnetverschluss eingesetzt, allerdings sorgen die einzelnen Segmente für einen besseren und somit optimalen Halt. Dies hat zur Folge, dass es bei dem Leder Loop zu keinen Problemen mit einem lockeren Armband kommt. Der feste Halt bleibt garantiert und ein ständiges und nerviges Straffen ist somit nicht notwendig. Störende Stellen konnte ich auch hier nicht vermerken, das Armband von Arktis liegt stattdessen sehr gut am Armgelenk an.

 

 

Aufgrund der oben genannten Gründe würde ich damit auch vom Sport nicht abraten, die Möglichkeit sollte definitiv bestehen. Ob man als Nutzer dann lieber doch zum Silikon Armband greift, um das Leder Loop vor Schweiß zu schützen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe damit kein Sport gemacht, sondern eher mein Nike Silikon Armband bevorzugt.

 

Langzeiterfahrung

Auch für das Leder Loop Armband habe ich mich entschieden, einen Langzeittest durchzuführen. Wieso, ist ganz einfach – ich hatte noch nie ein Armband in dieser Ausführung und wollte es deshalb sofort auf Herz und Nieren testen, wie sich sowohl Abnutzung als auch Tragekomfort entwickelt. Meine Befürchtung lag darin, dass sich das Leder Loop Armband schnell abnutzen könnte, und ein anschließend raues Gefühl am Arm vermittelt.

Nachdem ich auch das Arktis Leder Loop Armband im Wechsel mit weiteren Watch Bands nutzen konnte, befindet sich das Armband auch jetzt noch in einem hervorragenden Zustand. Der Zustand des Leders hat sich keinesfalls verschlechtert, und der Magnet lässt sich noch immer exakt verschließen und weißt keine Schwächen auf. Die Schlitten, mit welchen die Armbänder an der Apple Watch befestigt werden, sitzen noch genauso fest wie am ersten Tag, auch hier konnte ich noch keinerlei Probleme feststellen. Obwohl ich eigentlich anfangs skeptisch bezüglich des Systems war, überrascht mich die Zuverlässigkeit nun umso mehr.

 

Schreibe einen Kommentar